Montag, 13. April 2020

Kurkuma - Gewürz und Heilpflanze

Kurkuma - Gelbwurz (Khamin) -  ขมิ้น



Kurkuma - Gelbwurz (Khamin) -  ขมิ้น
Foto von Pixabay.


Kurkuma ist eine ausdauernde, krautartige Pflanze, welche in ganz Südostasien wächst. Kurkuma hat eine Wuchshöhe von bis zu einem Meter und ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Ingwergewächse.

Unter der Erde werden stark verzweigte, gelbe bis orange, aromatische Rhizome ausgebildet, die an den Enden Knollen bilden. Das Rhizom ähnelt sehr stark dem Ingwer, die gelbe Farbe ist aber viel intensiver.

Kurkuma welches in Thailand "Khamin" genannt wird, findet man auf vielen thailändischen Märkten. Es wird als Gewürz oder auch gerne als Heilmittel verkauft.

Blühte von Kurkuma
Foto von Pixabay.


Blüte und Frucht

Die Kurkumapflanzen blühen in Thailand meistens im August. Die Pflanze besitzt einen 12 bis 20 cm langen Blütenstandschaft. Darüber befindet sich der zylindrische Blütenstand, welcher aus mehreren Blüten besteht. Er ist 12 bis 18 cm hoch, bei einem Durchmesser von 4 bis 9 cm. Darüber befinden sich noch weitere Blätter, die sogenannten Hochblätter, über welchen aber keine weiteren Blüten entstehen. Der Blütenstand der Kurkumapflanze wird auch gerne als Schnittblume verwendet.


Wie und wann kam Kurkuma nach Europa

Bereits in der Antike wurde mit kostbaren Gewürzen gehandelt. Dank der Land- und Wasserwegen schaften es die Gewürze auch nach Europa. Eine der wichtigsten Routen war die Seidenstrasse, welche von China und Zentralasien zum Mittelmeer führte. Marco Polo wird als erster Europäer aufgeführt, welcher Kurkuma nach Europa brachte. Im 13. oder 14. Jahrhundert soll er auf seinen Reisen nach Südostasien auf die exotischen Pflanzen gestoßen sein.



Mit Kurkuma färben

Kurkuma wird auch gerne wegen seiner Färbekraft verwendet. Man kann damit nicht nur Lebensmittel, sondern auch Papiere, Stoffe, Farben und Salben färben.

Frischer Kurkuma
Foto von Pixabay.


Frischer Kurkuma in der thailändischen Küche

Wenn man die Kurkumawurzel frisch verwendet, so hat sie einen harzigen, leicht brennenden Geschmack.

In unserer Region, der Provinz Chainat, wird frischer Kurkuma sehr selten in der thailändischen Küche verwendet. Die Ingwer- oder Galgantwurzel findet bei uns eher den Weg in den Kochtopf.
Frisch geriebenen, findet man Kurkuma am ehesten in Currygerichten.



Kurkuma Pulver
Foto von Pixabay.


Kurkuma Pulver

Getrocknet schmeckt die Wurzel milder, aber etwas bitter. Kurkuma ist ein wesentlicher Bestandteil im Currypulver, da er dem Curry seine typische, goldgelbe Farbe gibt. Wegen des günstigeren Preises wird er auch gerne anstelle von Safran verwendet.


Kurkuma Tee

Ein Kurkuma Tee ist sehr einfach hergestellt. Einfach ein wenig Kurkuma Pulver in heißes Wasser geben und gut umrühren.


Kurkuma Öl

In der Wurzel sind bis zu 5 % ätherische Öle vorhanden.


Lagerung

Kurkuma sollte dunkel und nicht zu lange gelagert werden, da die Farbe bei Licht schnell verblasst und es an Aroma verliert.


Kurkuma, eine Pflanze mit vielen Namen

Kurkuma, Kurkume (Curcuma Longa), gelber Ingwer, Safranwurz / Safranwurzel, Gelbwurz / Gelbwurzel, Gilbwurz / Gilbwurzel, indischer Safran, oder auch Curcuma genannt.



Kurkuma als Heilpflanze

In Asien wird Kurkuma schon seit Tausenden von Jahren als Heilpflanze verwendet. Kurkuma ist sogar eine der bedeutendsten Heilpflanzen der Welt. Nicht nur in der thailändischen oder chinesischen Medizin wird Kurkuma verwendet, auch die westliche Medizin nutz deren Wirkung in verschiedenen Medikamenten.

In Kombination mit Piperin, einem Bestandteil des Pfeffers, kann die Wirkung von Curcumin sogar vervielfacht werden.  

  • Curcumin hilf bei Magen-Darm-Beschwerden. 
  • Kann zur Linderung bei einer Darmentzündung helfen.
  • Wirkt vorbeugend bei Herzinfarkten.
  • Wirkt bei Atemwegserkrankungen.
  • Sorgt für bessere Leber-und Nierenwerte.
  • Entgiftet die Leber von giftigen Stoffen, wie Quecksilber. 
In der traditionellen asiatischen Medizin wird Curcumin auch zur Stärkung des Immunsystemes sowie zur Vorbeugung von Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Auch krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen werden Curmin zugeschrieben. Die Schulmedizin zweifelt noch an den heilenden Wirkungen im Kampf gegen den Krebs.



Quellen:
- Wikipedia
- BR-Wissen
- Diverse Literaturen aus dem Internet.

Wenn Euch mein Blog gefällt, würde ich mich freuen wenn Ihr ihn abonniert und als "Follower" folgt. 

Ihr findet meinen Blog auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Watsingolav


Keine Kommentare:

Kommentar posten